Ceviche

Der rohe Fischsalat aus Peru mausert sich zunehmend zum Lieblingsgericht. Ein neuer Trend – und erst noch supergesund!

Ceviche (manchmal auch Seviche oder Cebiche geschrieben) gilt als eines der bekanntesten Gerichte Perus. Es wurde 2004 vom peruanischen Kulturinstitut sogar zum nationalen Kulturerbe erklärt. Es schmeckt frisch, leicht, gleichzeitig sauer und scharf und beinhaltet eine Kombination von Fisch und Gemüse, die je nach Tagesangebot immer wieder etwas ändern kann. Das Wort „Kochen“ für die Zubereitung von Ceviche ist an sich übertrieben. Denn es werden lediglich rohe Fischwürfel mit einer Marinade aus Limettensaft und Gewürzen übergossen und etwas stehen gelassen. Dabei denaturiert die Säure der Marinade das Eiweiss des Fischs und lässt es bekömmlicher werden.

Als Hauptzutat wird meist weissfleischiger Fisch wie Saibling, Forelle, Lachs, aber auch Thunfisch oder Steinbutt verwendet. Der Fisch muss ganz frisch sein, da er lediglich mariniert und nicht erhitzt wird. Gewisse Bakterien überleben das Säuern nicht, andere jedoch schon. Deshalb  ist die Hygiene sehr wichtig bei der Zubereitung, aber auch beim Einkauf der Grundzutaten. Während es in Peru üblich ist, den am selben Tag gefangenen Fisch zu Ceviche zu verarbeiten, kann es hierzulande schwierig sein, überhaupt so frischen Fisch zu erhalten. Am besten verlangt man Fisch in Sushiqualität. Auf strenge Hygiene soll auch bei der Zubereitung geachtet werden. Der Fisch muss sofort verarbeitet werden, das fertige Gericht darf nicht mehr als ein paar Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Superschnelle Zubereitung, sagenhafte Kräfte

 Die Zubereitung ist denkbar einfach und schnell. Der filetierte Fisch wird in dünne Scheiben oder Würfel geschnitten und maximal 15 Minuten in die so genannte Tigermilch eingelegt. Diese Marinade ist das Herzstück von Ceviche. Der Legende nach weckt sie sagenhafte Kräfte, heilt angeblich fast alles, weckt die Lebensgeister, macht fit und wirkt zugleich aphrodisierend.

Übrigens wird die Rezeptur der Tigermilch streng gehütet. Jede Familie und jede Region hat ihr eigenes Geheimrezept. Fast immer enthält sie jedoch Limettensaft, Salz, Pfeffer, Chili oder Knoblauch. Als Beilage passen gekochte Süsskartoffeln oder Mais.

Kochrezept

Vorteile auf einen Blick:

  • in maximal 15 Minuten fertig zubereitet
  • lässt den Kochherd kalt
  • arm an Kohlenhydraten, Fetten und Kalorien
  • reich an Proteinen und viel schmackhafter als ein Proteinriege
  • fördert Muskelaufbau und eine schlanke Figur

Marianne Botta I 22. Mai 2016

FlowerPower Fitness und Wellness AG
  • Medbase
  • Migros Aare
  • Quevita
  • Fitnesspark Hamam Baden
  • Fitnesspark Time-Out Ostermundigen
  • Fitnesspark Hallenbad Oberhofen
  • Bernaqua
  • Golfpark Moossee
Partner